FANDOM


Ford GT40 Mark I '66
Ford GT40 Mark I '66
Ford GT40 Mark I '66
Gran Turismo 6
Hersteller: Ford
Land: USA
Baujahr: 1966
Farben:
Simulations-Modus
Kaufpreis: Cr.
Verkaufspreis: Cr.
Motortyp:
Hubraum:  cm³
Leistung:  PS
Abmessungen:  mm
Gewicht:  kg
Gewicht/Leistung:
Antriebsart:
Arcade-Modus
Leistung:  PS
Gewicht:  kg
Liste aller Fahrzeuge von Gran Turismo 6
Der GT40 Mark I '66 von Ford ist ein Fahrzeug in Gran Turismo 6.

Beschreibung Bearbeiten

der Ford GT 40 wurde als Le Mans gefahren die Nummer war die Nummer 40. Im Jahr 1963 versuchte Ford, Ferrari zu kaufen, um sein Markenimage durch den Rennsport aufzupolieren. Obwohl der Kauf scheiterte, begann Ford eine Zusammenarbeit mit dem englischen Rennkonstrukteur Lola Cars, den man Motoren zur Verfügung stellte. Und gemeinsam beschlossen sie, einen brandneuen Rennwagen zu entwickeln.

Der 1964 auf der Basis des von Lola entwickelten Sportwagens fertiggestellte Mark I erhielt den Namen Ford GT. Der gebräuchliche Name "GT40" war ein Spitzname, den der Wagen von einem Reporter erhielt, den die Gesamthöhe von 40 Zoll beeindruckte.

Die leichte, aerodynamische Glasfaserkarosserie auf einem Stahl-Monocoque-Chassis wurde mit einem 4,7-Liter-V8-OHV-Mittelmotor aus Aluminium kombiniert. Das Auto gab im Jahr 1964 sein Debüt bei den 1000 KM (1.000 km) Nürburgring und beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans im selben Jahr traten drei Mark I an. In Le Mans stellte er ein enormes Tempo zur Schau, unterbot den Rundenrekord und erreichte erstmalig in der Geschichte von Le Mans eine Geschwindigkeit von über 300 km/h, konnte aber aufgrund der mangelnden Zuverlässigkeit keinen Podiumsplatz einfahren.

Im Jahr 1965 übertrug man Shelby American die Rennaktivitäten und obwohl sie in Le Mans erneut die schnellste Runde und den Geschwindigkeitsrekord aufstellten, beendeten erneut alle Fahrzeuge vorzeitig das Rennen.

8 von den 13 teilnehmenden Ford GTs beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans im Jahr 1966 waren weiterentwickelte Mark II mit optimiertem Chassis und einem 7-Liter-OHV-V8 von Shelby. Neben vielen anderen Verbesserungen wurde die Motorleistung von 257,4 kW auf 349,4 kW erhöht.

Henry Ford II war selbst an der Strecke, um das Rennen zu verfolgen. Ford erreichte den langersehnten Sieg und dominierte das Podium spektakulär mit den ersten drei Plätzen. Von diesem Jahr an bis 1969 gewann der Ford GT in Le Mans vier Jahre in Folge.

Galerie Bearbeiten